Kurzinfo I Im Zuge des Interreg Projekts „Knappenweg – Auf den Spuren des historischen Bergbaus“ soll eine Wegverbindung von der BegbauWelt Ridnaun/Schneeberg im Ridnauntal bis zum Bergwerksweg in Nösslach in Nordtirol entstehen. Dieser Themenweg ist insgesamt über ca. 25 km lang mit mehreren Zustiegen aus dem Tal und Übernachtungsmöglichkeiten am Berg. Der Themenweg führt vorbei an mehreren historischen Bergwerken, einer ehemaligen Knappensiedlung sowie typischen Bergbaumerkmalen bzw. Bergbaueinrichtungen wie Bremsweg, Bergbauschmiede, Brunnen oder Stollen.

Projektbeschreibung

Projektträger Gemeinde Obernberg, Ratschings Tourismus Genossenschaft
Projektpartner Gemeinde Gries am Brenner
Tourismusverband Wipptal
Tourismusverein Gossensass
Laufzeit 03.12.2018 – 31.12.2019
Gesamtbetrag 199.900,00 €
Davon EFRE Mittel 162.588,00 €
Räumlicher Wirkungsbereich Obernberg a.Brenner, Gries a. Brenner, Ratschings

 

Inhalte der Teilprojekte – Nördliches Wipptal

Gries am Brenner I Der Themenweg „Knappenweg“ soll auf bereits bestehenden Wanderwegen von Obernberg über die Kastenalm bis zur Nösslach Hütte weiterverlaufen, wo der Bergwerksweg Nösslach startet. Dabei werden kleine Wegverbesserungen und eine durchgängige Beschilderung angestrebt. Zusätzlich werden bestehende Teile des Bergwerksweges in Nösslach verbessert (Wegeausbau, Schilder, Stationen) und eine gute Verbindung bis zur Bergstation der Bergeralm gemacht. Damit entsteht unter anderem ein Rundwanderweg, der von der neuen Bergstation Bergeralm über den Bergwerksweg zur Nösslach Hütte führt und dann wieder über den Forstweg zurück zur Mittelstation der Bergeralm. Der neue Rundwanderweg und der Verbindungsweg gehören zum gesamten Knappenweg und durch die Anbindung zur Bergbahn wird der Weg einem größeren Publikum zugänglich gemacht. Weiters wird eine zweite Möglichkeit zur Rundwanderung über das Eggerjoch und dem Weg 78 Richtung Nösslachhütte ermöglicht, in dem der bestehende Weg Nr 42 im Bereich Eggerberg etwas verlegt wird. Somit werden die lokalen Weidevieh-Lagestellen umgangen, durch die der bisherige Wanderweg führte und auf denen es immer wieder zu Konflikten zwischen Weidevieh und Wanderer kam. Die Verlegung in den abschüssigen Bereich des Gebietes würde den Knappenweg-Wanderern eine erhöhte Sicherheit bieten. Der neue Abschnitt führt zudem an einem offenen Schwarzkohle Schuttbereich aus der Bergwerkszeit vorbei.

Obernberg am Brenner I Im nördlichen Wipptal in der Gemeinde Obernberg wird der Knappenweg über das Portjoch bis hinunter ins Tal und auf der anderen Seite zur Kastenalm auf bestehenden Wanderwegen führen. Kleine Wegverbesserungen und die durchgängige Beschilderung sind ein Teil der Maßnahmen. Bei drei ausgewählten Standorten entlang des Weges (zwei direkt am Weg, einer etwas abseits) entstehen im Tal drei „Rast- und Verweilplätze“. Mit ausgewählten Baulichkeiten für die Verweilplätze ist beabsichtigt, den Wanderer und Spaziergänger am Knappenweg zu einer Rast an den besonderen Plätzen zu bewegen und gleichzeitig die Möglichkeit zu erhalten, die Geschichte des Bergbaues im Tal kennen zu lernen. Es ist beabsichtigt, durch die Formgebung und der Verwendung gezielter Baustoffe die Geschichte des Bergbaues in Obernberg einzubauen.

Zusätzlich wird es an diesen Stellen noch Informationsmöglichkeiten geben. Mit dem Einsatz eines Viskopes und anderer Möglichkeiten des Informationstransportes soll versucht werden, den seinerzeitigen Bergbau, welcher das Tal über Jahrhunderte geprägt hat, wieder mehr in Erinnerung zu rufen. Gleichzeitig werden die wirtschaftlichen und geschichtlichen Zusammenhänge der Orte dies- und jenseits des Brenners in groben Zügen hervorgehoben.

Inhalte der Teilprojekte – südliches Wipptal

Ratschings I Der Themenweg Knappenweg soll im südlichen Wipptal auf dem bereits bestehenden Wanderweg von Telfes über die „AtscherWiesen“ bis zur Knappensiedlung am Telfer Berg führen, der dann in den Ridnauner Höhenweg führt. Wegverbesserungen und die durchgängige Beschilderung sind ein Teil der Maßnahmen.
Bei ausgewählten Standorten entlang des Weges sollen Thementafeln aufgestellt werden, die den historischen Aspekt erklären. Auch „Rast- und Verweilplätze“ sind geplant. Mit professionell ausgearbeiteten Schautafeln wird beabsichtigt, den Wanderer und Spaziergänger am Knappenweg die Geschichte des Bergbaues zu übermitteln.

Zusätzlich wird es an den noch gut ersichtlichen Bergbauabbaustellen weitere Informationsmöglichkeiten geben. Mit Hilfe von Schau- bzw. Lehrtafeln soll versucht werden, den seinerzeitigen Bergbau, welcher das Dorf bzw. Tal über Jahrhunderte geprägt hat, in Erinnerung zu rufen bzw. „lebendig zu machen“.
Gleichzeitig werden die wirtschaftlichen und geschichtlichen Zusammenhänge des Ortes dies- und jenseits des Brenners in groben Zügen hervorgehoben.

Mehrwert

+ grenzüberschreitender Themenweg, der die historische Bergbautradition Einheimischen sowie Gästen zugänglich macht
+ gemeinsame jahrhundertealte und bald vergessene Bergbautradition wiederbeleben
+ geschichtliche Aufarbeitung der Tradition in einem gemeinsamen Schriftsatz

Ansprechpartner

Projektträger nördliches Wipptal Gemeinde Obernberg
Außertal 34a
A-6157 Obernberg a.Br.
Bürgermeister Mag. Josef Saxer
+43 5274 87462 10
gemeinde@obernberg-brenner.tirol.gv.at
Projektträger südliches Wipptal
Ratschings Tourismus Genossenschaft
Gasteig, Jaufenstraße 1
I-39040 Ratschings
Obmann Haller Norbert
+39 0472 760608
info@ratschings.info

© Bild: Tourismusverband Wipptal

Related Posts

Mittelprojekte

Bergwelten

Kurzinfo I Der Inhalt des Projektes „Bergwelten“ mit einer Gesamtsumme von € 107.300,- und einer 80%igen Förderung von € 85.840,- aus EFRE-Mitteln ist eine gemeinsame Image-Filmproduktion. Servus TV möchte die touristischen Akteure des gesamten Wipptals Mehr lesen...

Mittelprojekte

Energie- und Kraftplätze

Kurzinfo I Das Ziel des Mittelprojektes „Energie- und Kraftplätze“ mit einem Projektvolumen von € 99.400 und einer 80%igen Förderung (€ 79.520,- EFRE-Mittel) liegt in der Schaffung eines Themenweges der grenzüberschreitend in zwei Regionen entstehen soll. Der Mehr lesen...

Mittelprojekte

Brücken verbinden Vergangenheit & Zukunft

Kurzinfo I Ziel des grenzübergreifenden Projekts „Brücken verbinden Vergangenheit & Zukunft “ ist es, historische Stätten durch Brückenwiedererrichtungen bzw. Neuentwicklung wiederzubeleben und für Generationen begehbar zu machen. Die Entwicklung und Planung des Neubaus einer Brücke Mehr lesen...