Kurzinfo I Im Rahmen dieses Interreg-Projekts sollen Durchreisende von Nord nach Süd und umgekehrt dazu angeregt werden, entlang der Themenstraße „alte brennerpass-straße“ einzukehren, zu verweilen, die Kultur und Geschichte der umliegenden Orte und Täler besser kennenzulernen sowie auf das bestehende kulinarische Angebot aufmerksam zu machen. Verschiedenste Initiativen, wie das Gasthaus-Theater oder die Erlebnistouren, sowie gezieltes Marketing und entsprechende Werbemaßnahmen, werden ergriffen, um Durchreisende, Gäste und Einheimische über die kulturelle Themenstraße zu informieren und diese zu bewerben.

Projektbeschreibung

Projektträger
Projektpartner
Tourismusverband Wipptal
HGV Ortsgruppe Sterzing
Laufzeit 01.02.2017 – 31.12.2018
Gesamtbetrag 49.500,00 €
Davon EFRE Mittel 36.804,00 €
Räumlicher Wirkungsbereich südliches Wipptal: Brenner, Sterzing Freienfeld, Franzensfeste
nördliches Wipptal: Gries am Brenner, Steinach am Brenner, Matrei am Brenner

Bereits vor Jahrzenten galt der Brennerpass als wichtige Handelsroute bzw. Alpenübergang, um vom Norden nach Süden zu kommen. Entsprechend wechselhaft, vielfältig und facettenreich ist die Geschichte des Brennerpasses, wo sich seit jeher Sprachen und Kulturen begegnen. Der geschichtsträchtige Alpenübergang hat aber noch viel mehr zu bieten, hinzu kommt eine beeindruckende Naturlandschaft, unzählige Sehenswürdigkeiten sowie die Menschen, die entlang der Brennerroute leben. Im Rahmen des kulturellen und historischen Kleinprojektes haben sich in den letzten Jahren einige Gastbetriebe entlang der alten Brennerpass-Straße zusammengeschlossen. Sie haben versucht die Themenstraße aufzubauen und sich den regionalen Erfordernissen stärker anzupassen. Ziel dieses Interreg-Projekts „alte brennerpass-straße Phase 2“ ist es, den Bekanntheitsgrad der Themenstraße weiterhin zu steigern und auf das reiche Kulturgut in der Region aufmerksam zu machen.

Projektinhalt & Ziele

  • Gezielte Bewerbung der Themenstraße Bei Durchreisenden und Einheimischen auf die Themenstraße und ihre Angebote aufmerksam machen. Die Werbematerialen werden dreisprachig sein (DE, IT, EN).
  • Qualitätsverbesserung des Offline- und Online-Auftritts Überarbeitung des Logos und des Online Auftritts
  • Aufarbeitung von historischen Themen bzw. dem Hauptthema Schmuggeln Die neuen Betriebe bekommen ebenfalls ein Thema zugewiesen. Diese historischen Themen und das Hauptthema Schmuggeln müssen im Vorhinein von Chronisten bzw. Historikern aufgearbeitet werden, um sie dann entsprechend für den Auftritt der Themenstraße zu verwenden.
  • Gasthaus-Theater & Erlebnistouren als kulturelle Highlights Für das „Gasthaus-Theater“ und die Erlebnistouren werden von professionellen Schreibern Skripte zum Thema Schmuggeln ausgearbeitet. Mittels Theater-Coaching in einigen Seminaren wird die Kunst des Improvisationstheater an lokale Theatergruppen vermittelt und diese für Aufführungen eingeschult. Im Rahmen des Gasthaus-Theater wird das regionale kulinarische Angebot der Region in Szene gesetzt und vor allem das Thema Schmuggeln theatralisch eingebunden. Dies lässt sich mit dem bekannten „Krimi-Dinner“ vergleichen, wo die Gäste während eines Abendessens mit verschieden Szenen von lokalen Schauspielern unterhalten werden. Der Veranstaltungsort wechselt zwischen den teilnehmenden Betrieben, der Eintritt ist frei. Das Gasthaus-Theater wird vorwiegend im Herbst und Winter stattfinden. Im Rahmen der „Erlebnistouren“ werden bestehende Kunst- und Kulturräume in der Region theatralisch inszeniert und mit „Leben“ gefüllt. Dies wird dann entweder durch eine Wanderung, eine Radtour oder eine E-Bike-Tour umgesetzt. Durch das integrierte Schauspiel werden den Interessierten das Thema Schmuggeln und der Kulturraum näher gebracht. Die Erlebnistouren werden vorwiegend in der warmen Jahreszeit stattfinden. Außerdem soll die Organisation von Tagungen mit einer „Uraufführung“ und der Regie eines Profis die Bekanntheit steigern und den gemeinsamen Zusammenhalt der teilnehmenden Betriebe stärken.
  • Points of Interest (POI) entlang der Themenstraße Wichtige POI sind im Designer Outlet Brenner, im BBT Info-Point Franzensfeste und auch im BBT Info-Center Steinach. Dort wird mithilfe einer Tafel oder einer Wand auf die Themenstraße hingewiesen, sowie mithilfe eines Tablets eine interaktive Ebene mit den Besuchern geschaffen. Die Besucher können so direkt auf die Homepage einsteigen und sich informieren.
  • Ausstellungen im Info-Point Franzensfeste & im BBT Info-Center Steinach Da diese zwei Infostelle des Brenner Basistunnels stark frequentiert werden, ist es sinnvoll eine kleine Ausstellung zum Thema Schmuggeln zu machen und ein paar Ausstellungsstücke gut zu inszenieren.

Teilnehmende touristische Betriebe

Südliches Wipptal:
Hotel Restaurant Schaurhof, Ried
Gasthof Sterzingerhof, Sterzing
Gasthof Post, Trens
Hotel Lener, Freienfeld
Restaurant Europa, Gossensass
Hotel Erna, Gossensass
Gasthof Moarwirt, Gossensass
Marktbar Brennerhaus, Brenner
Hotel Schuster, Gossensass
Nördliches Wipptal
Gasthof Alte Post (Gries)
Sattelbergalm (Gries)
Gasthaus Wolf (Steinach)
Parkhotel Matrei (Matrei)
Gasthof Lamm (Matrei)

Mehrwert

+intensivere Zusammenarbeit der teilnehmenden Betriebe beider Regionen
+ gemeinsamer Versuch das negative Image der Brennerstraße (Autobahn) aufzubessern, Aufmerksamkeit für das reiche Kulturerbe zu erregen und eine vermehrte Einkehr der Gäste in den Betrieben entlang der Brennerstraße zu erreichen

Aktuell

Impressionen Gasthaustheater

Ansprechpartner

Projektträger
Tourismusverband Wipptal
Rathaus 1
A- 6150 Steinach a. Brenner
Judith Gstreinr
+43 5272 6270 17
j.gstrein@wipptal.at
Projektpartner
HGV Ortsgruppe Sterzing
Stadtplatz 3
I-39049 Sterzing
Michael Mair
Tel.:+39 0472 765 325
michael.mair@sterzing.com

© Bilder: Tourismusverband Wipptal

Related Posts

Mittelprojekte

Bergwelten

Kurzinfo I Der Inhalt des Projektes „Bergwelten“ mit einer Gesamtsumme von € 107.300,- und einer 80%igen Förderung von € 85.840,- aus EFRE-Mitteln ist eine gemeinsame Image-Filmproduktion. Servus TV möchte die touristischen Akteure des gesamten Wipptals Mehr lesen...

Mittelprojekte

Energie- und Kraftplätze

Kurzinfo I Das Ziel des Mittelprojektes „Energie- und Kraftplätze“ mit einem Projektvolumen von € 99.400 und einer 80%igen Förderung (€ 79.520,- EFRE-Mittel) liegt in der Schaffung eines Themenweges der grenzüberschreitend in zwei Regionen entstehen soll. Der Mehr lesen...

Mittelprojekte

Brücken verbinden Vergangenheit & Zukunft

Kurzinfo I Ziel des grenzübergreifenden Projekts „Brücken verbinden Vergangenheit & Zukunft “ ist es, historische Stätten durch Brückenwiedererrichtungen bzw. Neuentwicklung wiederzubeleben und für Generationen begehbar zu machen. Die Entwicklung und Planung des Neubaus einer Brücke Mehr lesen...