Kurzinfo I Das Kleinprojekt „Ökologische und gesellschaftliche Akzente setzen im Wipptal: Gemeinschaftsgärten und Essbare Gemeinden“ soll den Austausch und den Zusammenhalt der Bevölkerung des nördlichen und südlichen Wipptales stärken. Durch die Investition der Projektsumme von € 49.915,54 (€ 35.379,54 EFRE-Mittel) sollen mindestens zwei „Essbare Gemeinden“ im Wipptal entstehen. Das Bewusstsein für den Wert lokaler Lebensmittel und den Wert des eigenen Anbaus, sowie über Sorten- und Artenvielfalt soll gestärkt werden. Zudem ist geplant durch Exkursionen in bestehende „Essbare Gemeinden“ in Österreich Ideen für eine nachhaltige Umsetzung zu sammeln.

Projektbeschreibung

Projektträger, Projektpartner Gemeinde Mühlbach, Gemeinde Sterzing
Laufzeit 01.04.2019 – 31.11.2020
Gesamtbetrag 49.915,54 €
Davon EFRE Mittel 41.622,98 €
Räumliche Wirkung Mühlbachl, Matrei a. Br., Pfons

 

In Mühlbachl besteht seit 2017 ein Gemeinschaftsgarten, in Sterzing wurden zum selben Zeitpunkt erste Obstbäume mit alten Obstsorten im öffentlichen Raum angepflanzt. Dies sind Elemente einer „essbaren Gemeinde“. In beiden Gemeinden gibt es Interesse daran diese Entwicklungen zu fortzusetzen. Mit der Servicestelle Gemeinschaftsgärten und der Initiative „Natur im Garten“ die im Verein Tiroler Bildungsforum angesiedelt sind, stehen Initiatoren mit viel Expertise und Praxiswissen zur Verfügung

Projektinhalt & Ziele

  • Die jährlich stattfindende Österreichische Netzwerktagung der Gemeinschaftsgärten wird länderübergreifend mit der Gemeinde Sterzing im Wipptal organisiert.
  • Exkursion in bestehende „Essbare Gemeinden“ in Österreich
  • Partizipative Planung einer Essbaren Gemeinde in Wipptal Nord
  • Partizipative Planung eines Gemeinschaftsgartens als Teil der „Essbaren Stadt“ in Sterzing.
  • Pflanzaktionen und Workshops zur Umsetzung der essbaren Gemeinde bzw. Einrichtung des Gemeinschaftsgartens.
  • Follow up und Abschlussveranstaltung.

Mehrwert

+ Lokale Ernährungsstrategien und partizipative Gemeindegestaltung grenzüberschreitend praktizieren
+ Bewusstsein über gemeinsame Entwicklungen und Bedürfnisse in der Bevölkerung
+ Verbundenheit durch Kennenlernen und gemeinsame Erlebnisse
+ Gemeinden stärken in Bürgerbeteiligungsprozessen und ökologischer Neuorientierung

Ähnliche Projekte

Im nördlichen Wipptal finden aktuell unter dem Titel „Unser Essen in unseren Händen“ monatliche mehrere Veranstaltungen statt, bei denen breite Teile der Bevölkerung Wissen über lokale Ernährung, Veränderungen der Landwirtschaft, Kräuterkunde, biologischen Anbau u.a. näher gebracht wird und Erfahrungen ausgetauscht werden.

Aktuelles

Freitag 20.09.2019 – Samstag 21.09.2019

Einladung Tagung Gemeinschaftsgärten und Essbare Gemeinden 2019

Ansprechpartner

Projektträger Gemeinde Mühlbachl
Zieglstadl 32
A-6143 Mühlbachl
Alfons Rastner
+43 5273/6208
gemeinde@muehlbachl.tirol.gv.at
Projektpartner Gemeinde Sterzing
Neustadt 21
I-39049 Sterzing
Alexander Mühlsteiger
+39/0472/723724
Alexander.muehlsteiger@sterzing.eu

© Bilder: Servicestelle Gemeinschaftsgärten Tirol, Verein Trioler Bildungsforum

 

 

 

 

Related Posts

Kleinprojekte

Landwirtschaft mit Zukunft

Kurzinfo I Durch dieses grenzübergreifende Schulungsprojekt „Landwirtschaft der Zukunft“ soll mit der Investition von € 19.960,- (€ 15.372,80 EFRE-Mittel) die ökologische Landwirtschaft in der Region und Wertschöpfungsketten gefördert, sowie Verbindungen zum Tourismus aufgebaut werden. Durch Mehr lesen...

Kleinprojekte

Aufwertung/Verbesserung Grenzwanderwege

Kurzinfo I Durch das Kleinprojekt „Aufwertung/Verbesserung Grenzwanderwege“ sollen die bestehenden Wege gesichert und verbessert werden, sowie teils neue Wege zum Schutz vor Naturgefahren eingerichtet werden. Durch geeignete Maßnahmen mit Handarbeit und die Beauftragung von externen Mehr lesen...

Kleinprojekte

Grenzenloser Natur-Kreativ- Raum für Groß und Klein

Kurzinfo I Beim Kleinprojekt „Grenzenloser Natur–Kreativ–Raum für Groß und Klein“ mit einer Gesamtsumme von € 50.000,- (€ 40.587,50 EFRE-Mittel) geht es darum, Kindern die Natur näher zu bringen und einen besonderen Naturbezug wachsen zu lassen. Mehr lesen...